Wald – Venedig 25.4 – 5.5.2019

Wald_Venedig.jpgWir treffen nochmals Schigi, Fige und Edi im Café Majoka, bevor wir Richtung Wahlensee – Sargans und durch die Bündner Herrschaft losfahren. Bereits in der Linthebene bläst der Föhn kräftig. Im Seeztal und entlang des Rheindamms braucht es einiges an Kopfarbeit, um bei diesem Gegenwind weiter zu fahren. In Landquart nehmen wir dann den Zug und Bus bis Sufers. Am Freitag ist bei Regen und Schnee bereits der erste Ruhetag. Mit dem Postauto fahren wir durch den San Berhardino Tunnel und weil Minustemperaturen herrschen, bis Mesocco. Dann gehts bergab ins Tessin. In Belinzona bummeln wir durch den Markt.  In Gerra am Lago Maggiore übernachten wir bei Freunden.

Como

Am Sonntagmorgen rollen wir bei wenig Verkehr nach Luino, erster Kaffee in Italien. Hinüber nach Ponte Tresa und dem Luganersee entlang nach Mendrisio bringt uns in Stimmung. Überrachend wie schön die Altstadt von Mendrisio ist – wirklich einen Besuch wert. Como lockt an diesem Sonntag viele Leute an den See.

Bergamo

Die Strecke Como – Bergamo ist anstrengend, weil auf Haupstrassen mit starkem Lastwageverkehr gefahren werden muss. In Bergamo finden wir dafür ein gemütliches Appartement im Zentrum. Die Altstadt von Bergamo liegt über dem neueren Stadtteil. Die Decke der Kathedrale ist bis in die letzte Ecke bemalt. Alle Wände sind mit riesigen Coblinteppichen geschmückt.

Brescia

Nun gibt es schöne Velowege, teilweise gekiesst, jedoch meist geteerte Nebenstrassen, die durch die schmucken, lombardischen Dörfer führen. Brescia wieder eine interessante Stadt, mit Burg und vielen historischen Bauten ist unser nächstes Etappenziel. Für Velofahrer ist die Einfahrt in die Stadt vorbildlich, mit zweispurigem Veloweg.

Verona

Die Veloroute führt ab Bergamo bis Venedig. Auch dieser Abschnitt ist sehr schön. Highligt in Verona ist der Zeltplatz. Dieser befindet sich über der Stadt links von der Burg. Unser Platz zuoberst bietet Aussicht über die ganze Stadt.

Padua

Übernachten auf dem Land Agrotourismus Bio Hof mit Camping, Die Stadt Padua ist so richtig italienisch, mit kleinen Läden einem grossen Gemüsemarkt und vielen Velofahrern auf alten Klappervelos. Ab Padua fahren wir einem Kanal entlang bis zum Camping Fusina bei Venedig.

Venedig

Ab dem Camping fährt eine kleine Fähre direkt nach Venedig. Der Vormitag gehört offenbar den Einheimischen, danach ist die Stadt wieder überschwemmt mit Touristen. Wir haben genug und fahren zum Camping zurück, wo wir einen Bekannten treffen.