Von Tirane sind wir 120 km nach Shkoder geradelt. Hier campieren wir wieder für drei Nächte. Es gewittert stark, so dass uns beinahe das Zelt davon schwimmt. Inzwischen haben wir einiges von Albanien gesehen. Es gibt für den Abfall nur die Müllhalde, überall liegt Abfall oder schwimmt den Bach hinunter. Von Abwasserentsorgung haben sie auch noch nichts gehört, die Bäche haben alle Farben und sind so gut wie tot. Unterwegs treffen wir auf viele Ruinen von stillgelegten Fabriken. In der Stadt Shkoder sitzen wir im Cafe und machen Stilstudien von Männerfrisuren und Frauenkleidung oder den Velofahrern. Auf der Strasse kaufen wir jeweils Gemüse und Früchte frisch und für fast nichts ein.

Für einmal buchen wir einen Tagesausflug. Es geht zum Koman Lake. Zuerst fahren wir mit vier weiteren Touristen mit einem Kleinbus (Mercedes) 50 km zum Stausee über Holperstrassen in 1 1/2 h. Hier steigen wir in einem Boot um und werden 2 Stunden auf dem Stausee durch eine Schlucht gefahren. Wir staunen wo hier überall Menschen leben, die ihr Heim nur per Boot und zu Fuss erreichen können. An einen solchen Ort werden wir hingefahren. Hier wird für uns ein gutes traditionelles Mittagessen gekocht. Es besteht aus Suppe, einem Pie, grilliertem Gemüse, selbst gebackenem Brot und grilliertem Fisch. Es schmeckt uns allen sehr gut. In der tiefen Schlucht ist es noch sehr kühl, es könnte da vermutlich im Hochsommer angenehm sein.

3 Kommentare zu „Albanien 29.5. – 31.5.2019

  1. Super Ihr habt schon einige km durchgeradelt gratuliere zum Durchhaltewillen auch bei den schlechten Wetter. Ich war vor 20 Jahren mit dem SKH in Albanien. Im Winter 1999 als die Flüchtlinge zu Fuss vom Kosovo über die Berge nach Albanien kamen haben wir in Durres ein Zeltlager für etwa 10000 Menschen aufgestellt. War eine Riesenkatastrophe mit Abfall Fäkalien und schlechtem Wetter. Die schweizer Luftwaffe hatte einige Helikopter im Einsatz um die Menschen in den Bergen zu retten.

    Gefällt mir

  2. Guten Tag
    Es ist sehr interessant, was ihr zu berichten habt. Uns tut es weh, wenn wir sehen, wie in andern Ländern Abfall und Abwasser entsorgt werden. Ich finde aber, dass es uns nicht zusteht, darüber zu urteilen. Wir können einfach darauf achten, dass wir selber achtsam umgehen mit unserer Umwelt. Da macht ihr ja viel.
    Viele Sommersonnengrüsse vom Ammersee Ursula

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s